84,1 Millionen Euro für Hagen

Bild: Deutscher Bundestag

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert im ersten Halbjahr 2022 insgesamt 444 Projekte in Hagen

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat in der ersten Jahreshälfte 2022 in Hagen 444 Projekte mit insgesamt 84,1 Millionen Euro finanziert. Die KfW ist die Förderbank des Bundes und der Länder. Mit Zuschüssen und vergünstigten Krediten fördert sie beispielsweise Studierende, GründerInnen, aber auch SeniorInnen, die ihr Zuhause barrierefrei umbauen möchten. So auch in Hagen.

Den größten Teil dieser Zuschüsse erhielten in Hagen Projekte zur Steigerung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien. In diesem Bereich wurden insgesamt 137 Projekte mit rund 36,4 Millionen Euro gefördert. Dazu zählen beispielsweise 67 gewerbliche E-Ladesäulen für Elektroautos, aber auch Zuschüsse zu einer energieeffizienten Sanierung von Wohneigentum. Insgesamt 36 solcher Sanierungsanträge hat die KfW in der ersten Jahreshälfte mit insgesamt rund 7,5 Millionen Euro bewilligt. „Die Förderung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien bietet richtige und notwendige Anreize. Gerade in diesem Jahr erleben wir, wie wichtig ein effizienter, möglichst sparsamer Umgang mit unserer Energie ist“, betont der Hagener Bundestagsabgeordnete Timo Schisanowski, der Mitglied im Bundestagsausschuss für Bauen und Wohnen ist.

„Auch in dem Themenbereich meines Ausschusses konnte Hagen in der ersten Jahreshälfte von einigen Förderungen profitieren. So erhielten 156 Projekte im Bereich Wohnen und Leben rund 4,5 Millionen Euro“, bilanziert Schisanowski. Zu diesen Projekten zählen beispielsweise Kredite für einen altersgerechten Umbau und Zuschüsse für Einbruchschutz oder Barrierereduzierung sowie das Baukindergeld für Familien.

Zusätzlich erhielten 46 Hagener Unternehmen in der ersten Jahreshälfte insgesamt 14,5 Millionen Euro über die Förderbank. „Solche Zuschüsse und Kredite sorgen für Innovationskraft in unserer Region, von der wir alle profitieren“, erklärt Schisanowski. „Ebenso vergab die KfW Studienkredite an Hagener Studierende in Höhe von insgesamt 3,1 Millionen Euro.“