Meldung:

  • Hagen, 22. September 2017

SPD Hagen trauert um Hans-Günther Toetemeyer.


Die SPD Hagen trauert um Hans-Günther Toetemeyer (geb.25.01.1930 †14.09.2017). Fotoquelle: VfL Eintracht Hagen.
Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands trauert um Hans-Günther Toetemeyer (geb.25.01.1930 †14.09.2017).

Hans-Günther Toetemeyer, in Keetmanshoop im heutigen Namibia geboren, trat 1963 in Köln der SPD bei. Dort wurde er 1966 als Abgeordneter in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt und blieb dies bis 1975. In Hagen fungierte er von 1972 bis 1983 als Beigeordneter, verantwortlich für die Bereiche Schulen, Kultur und Sport. Für die Hagener SPD wurde Toetemeyer 1983 als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag gewählt, dem er bis 1994 angehörte.

Über sein politisches Engagement hinaus übernahm Hans-Günther Toetemeyer in vielfältiger Art und Weise auch in anderen Bereichen Verantwortung, z.B. in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft oder als Vorsitzender des VfL Eintracht Hagen (1987-1994).

Wir nehmen mit großer Dankbarkeit Abschied von Hans-Günther Toetemeyer. Unsere Anteilnahme und Beileid gelten seinen Angehörigen, Freunden und Weggefährten.

Timo Schisanowski (Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Hagen)
Claus Rudel (Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion Hagen)
René Röspel (Mitglied des Deutschen Bundestags)
Wolfgang Jörg (Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen)
Hubertus Kramer (Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen)